Hallo Finanzamt – kleiner Hinweis

Für das Absenden des Briefes ist die Ident-Nummer und die Steuer-Nummer wichtig, weil sonst das Finanzamt keine namentliche Zuordnung machen kann.

Für jede Steuererklärung wird die Steuernummer und die Ident-Nr. gebraucht – schauen Sie in frühere Steuerbescheide. Oben im Briefkopf sind Ihre Angaben genauestens zu finden.

Antwort von einem Finanzamt ist da

… und wenig zufriedenstellend. Es wurde in die Klamottenkiste der Argumente von vor 20 Jahren gegriffen.

Die Notwendigkeit, die Finanzämter mit aktuellen Forderungen  zu konfrontieren wird deutlich. Schreiben Sie IHREN persönlichen Brief an IHR Finanzamt. Vordrucke, auch als Word-datei, um den Brief persönlich zu gestalten, finden Sie hier.

Ökumenischer Informationsdienst veröffentlicht Finanzamtskampagne

In der Nr. 96/Frühjahr 2011 sind neben den immer sehr gut strukturierten Informationen zwei bemerkenswerte Artikel:

  1.  Aufruf der internationalen Friedenskonvokation zum gerechten Frieden, S. 7-11 oder hier
  2.  Aufruf zur Finanzamtskampagne mit Abdruck des Musterbriefes „Arbeitnehmer“, S. 14

Bestellt werden kann der „Ökumenische Informationsdienst“ bei
Ulrich Schmitthenner, Lindenspürstr. 57, 70176 Stuttgart

1,6 Billionen US-Dollar

… wurden im Jahr 2010 weltweit für Rüstung und Militär ausgegeben . Die Zahlen hat SIPRI, das Stockholmer Friedensforschungsinstitut (Stockholm International Peace Research Institute), veröffentlicht.

Die weiteren Angaben gibt es bei DW-World.de

Die Finanz- und Wirtschaftkrise, heißt es, hätte noch höhere Ausgaben verhindert. Was bleibt uns da noch übrig zu wünschen???

Steuern Gegen Gewalt – Hallo Finanzamt

Wir nehmen Anlauf zur Briefaktion mit den Finanzämtern bundesweit. Zum 15. Mai, dem Tag der Kriegsdienst- und Militärsteuerverweigerung, sollen die Finanzämter der Republik Post bekommen. „Ich will keine Militärsteuer mehr bezahlen.“

Dafür sind Briefe und ein sog. Beipackzettel ausgearbeitet worden – kann alles auf den Seiten www.friedenssteuer.de nachgelesen und abgeholt werden.

Jahrestagung 11.-13. März 2011 vom Netzwerk Friedenssteuer

Anmeldung bei Hannelore Morgenstern so bald wie möglich.

Freitag, 11. März 2011

Nürnberg im „eckstein“
Burgstraße 1-3, 90403 Nürnberg

öffentliche Veranstaltung

GEGEN  GEWALT  STEUERN
Zivilsteuer – Weg aus struktureller Gewalt?

Vorträge (mit anschl. Diskussion)
18.30 Uhr RA Ullrich Hahn (Präsident des internationalen Versöhnungsbundes)
„Strukturelle Gewalt“: Gewaltstrukturen – Auswirkungen – Lösungswege

19.30 Uhr Sepp Rottmayr (Netzwerk Friedenssteuer, Ko-Autor Gesetzentwurf Zivilsteuergesetz)
„Zivilsteuer“: Auflösung einer Gewaltstruktur

Wir leben in Strukturen, in denen es Opfer und anonyme Täter gibt, Verletzte, Tote und Nutznießer. Dafür steht der Begriff „Strukturelle Gewalt“. Empathie und Solidarität mit den Opfern motivieren und verpflichten uns, solche Gewaltstrukturen aufzulösen. Sie sind nicht Schicksal oder dämonisches Werk, sie sind durch Menschen geworden und werden durch Menschen gestützt.
Die Vorträge wollen Gewaltstrukturen bewusst machen und am Beispiel der Zivilsteuer zeigen, dass sie aufgelöst werden können und müssen.

Danach geht die Tagung in Heilsbronn weiter. 

9. Internationale Münchner Friedenskonferenz

3.-6. Februar 2011, Frieden und Gerechtigkeit gestalten – NEIN zum Krieg

Die Internationale Münchner Friedenskonferenz ist die inhaltliche Alternativveranstaltung zur Münchner Sicherheitskonferenz.

Sie  beschäftigt sich seit 2003 mit der Überwindung des überholten Sicherheitsdenkens durch militärische Dominanz. Sie stellt Ansätze und Wege vor, wie Frieden und gemeinsame Sicherheit durch Interessensausgleich erreicht werden kann.

Einkommenssteuer selber bestimmen …

… sollen die Städte. Bundesfinanzminister Schäuble schlägt vor, dass Kommunen die Höhe der Einkommenssteuer selber bestimmen dürfen. (taz, 27.1.2011, S. 6) Und dann können sie mit dem Teil der Einkommensteuer auch machen, was sie wollen.

Immerhin – im ach so schwer zu bewegenden deutschen Steuersystem kommen immer detailiertere  Ideen zur Sprache.
Dies sei auf dem Hintergrund geschrieben, dass neulich ein Bundestagsabgeordneter im Gespräch sagte, dass es Deutschland destabilisieren (!) würde, wenn man das deutsche Steuersystem aufbrechen würde, z.B. mit der Zielrichtung von Steuerverwendung.

Unser Konzept der Zivilsteuer möchte die Möglichkeit, selbst eine Zielrichtung bei der Einkommenssteuer angeben zu können – mit militärischer Komponente oder ohne.