Drucken

Archiv-Startseitenbeiträge

 

 

 


Wir sind beim "Evangelischen Kirchentag 2015" in Stuttgart

Markt der Möglichkeiten - Stand - ZH8-F14 (Zelthalle 8)

"Zentrum Frieden" am Donnerstag, 4. 6. 2015
von 17-18.30 Uhr
Podiumsdiskussion mit Andreas Zumach u.a.
:
"Zahlen für den Krieg?
Gewissensfreiheit contra Steuerpflicht"

 


Meine 13,21 €

Meine 13,21 € – Aktion gegen Beschaffung von Drohnen

Das Netzwerk Friedenssteuer schließt sich dem Protest gegen die Beschaffung weiterer militärischer Drohnen an (www.drohnen-kampagne.de) und beschreibt eine Möglichkeit, die wir für gangbar halten, den eigenen finanziellen Beitrag – wenigstens symbolisch – zu verweigern. In Erklärungen an unsere Wohnsitz-Finanzämter werden wir unseren Protest ausdrücken gegenüber der Behörde, die gegen unseren Willen und Gewissen von uns allen die Mittel für die Finanzierung u. a. dieser Ausgaben eintreibt. Wir drücken unseren Protest mit folgendem Text aus (Word-Datei): aktualisiert
2014-01-04_gegen-Drohnenbeschaffung-Mustertext
(bitte anpassen: – Steuerart, – einbehalten oder rückfordern, dann Konto)

siehe auch Friedenssteuer-Blog

 


„Zahlen für den Krieg? – Gewissensfreiheit contra Steuerpflicht. Militärsteuerverweigerung als rechtliches Problem im demokratischen Steuerstaat“.

Die epd-Dokumentation zum Thema ist erschienen und kann bestellt werden - siehe Friedenssteuer-Blog


öffentliche Friedenssteuer Jahrestagung 2015

Thema: "Solidarisches Wirtschaften kontra Kriegswirtschaft" - Einladung+Programm als pdf
Ort: Imshausen
Zeit: 13.-15. März 2015


Sepp Rottmayr gestorben

Am 18. November 2014 ist Sepp Rottmayr gestorben.
Die schwere Krankheit hat uns einen liebevollen und bedächtigen Freund genommen. Die Spuren dieses engagierten Mannes werden bei und in uns bleiben.

Bilder Sepp Rottmayr - 59 Bilder

Nachruf vom Netzwerk Friedenssteuer - download als pdf-Datei
remembering Sepp Rottmayr - download english pdf-file

"In den Friedenssteuer Nachrichten vom Dezember 2008 beschrieb Sepp seine Außenwirkung auf manche Mitmenschen: die Fremdwahrnehmung, ein Spinner zu sein, formulierte er in seiner Muttersprache so, andere meinen, dass wir „ bissl arg Gspinnerte san – Friedensbewegte halt, erfolglos, aber mia san mia und - selig gepriesen“.

In den Wochen im Krankenhaus erlebten einige Netzwerk-Freunde mit Sepp ruhige und wechselseitig tröstliche Stunden. Selbst in dieser Situation schrieb er einem weiteren Brief an Bischof Marx/Deutsche Bischofskonferenz, in dem er abermals seine Positionen klar aus seiner christlichen Überzeugung begründete. "